Vital-Sportverein Würzburg

Aktuelle Neuigkeiten und Nachrichten im Vital-Sportverein Würzburg

14 Dezember 2013 ~ Kein Kommentar

Badminton Jugend – Rückblick

Badminton-Jugend – Rückblick

Nach einer langen Saison (Oktober 2012 bis Juni 2013) hat nun auch die Jugendrunde ihren Abschluss gefunden. Nach zwei unentschieden gegen den TV Unterdürrbach und den TSV Lohr sowie zwei 7:1 Niederlagen gegen die Spielgemeinschaft Kirchheim/Waldbüttelbrunn und Spielgemeinschaft Stetten/Zellingen gelang im letzten Vorrundenspiel ein deutlicher 8:0 Erfolg über die TG Veitshöchheim. In der Rückrunde gabe es nach vier Niederlagen ein 8:0 Geschenk gegen die TG Veitshöchheim, die aufgrund zu weniger Spieler zum letzten Spiel nicht antreten konnten. Bitter war die Niederlage gegen den TSV Lohr mit 5:3. Nach den drei Doppeln stad es 2:1 für Lohr und Felix konnte den Ausgleich im 1. Herreneinzel erzielen. Maxi (2. HE), Alisa (DE) und Philipp (3. HE) mussten nach gewonnenem ersten Satz doch in den dritten Satz gehen. Und alle drei mussten den dritten Satz dem Gegner aus Lohr überlassen. Tom und Anna hatten im Mixed den 1. Satz deutlich verloren und spielten sich ebenfalls in den dritten Satz und konnten dies nach spannendem Spiel mit 23:21 gewinnen.

Abschlusstabelle der Jugend 2012/2013:

1. TSV Lohr
2. SG Stetten/Zellingen
3. SG Kirchheim/Waldbüttelbrunn
4. VSV Würzburg
5. TV Unterdürrbach
6. TG Veitshöchheim

28 Juni 2013 ~ Kein Kommentar

Blindenfußball Europameisterschaft in Italien

Blindenfußball-Ein konzentrierter Torhüter Enrico Göbel

Vom 12. – 23. Juni 2013 fand im italienischen Loano die 9. Europameisterschaft im Blindenfußball statt. In einer Sportart zu den besten seines Landes gehören, einmal mit seinem Sport live im Fernsehen sein, die Nationalhymne vor einem Spiel aus tiefsten Herzen singen oder den eigenen Namen als Deutschlands Nummer 1 im Stadion zu hören, solche Träume können vermessen klingen. Aber sie wurden für den Würzburger Torwart Enrico Göbel wahr. Bei der EM in Italien stand er zwischen den Pfosten und hatte maßgeblichen Anteil am besten internationalen Abschneiden der Deutschen Blindenfußball-Nationalmannschaft.

Blindenfußballnationalmannschaft

„Nach einer starken Vorrunde mit Platz 1 in der Gruppe ist der 4. Platz zwar enttäuschend, aber wir haben in Europa gezeigt, dass wir nicht nur mithalten, sondern auch die großen Ärgern können.“, freut sich Göbel nach dem insgesamt erfolgreichen Turnier.

Mit der WM 2006 kam der Blindenfußball nach Deutschland und wurde erstmals 2007 durch Lehrgänge und das Entstehen erster Mannschaften verbreitet. Die Spanier, Engländer und Franzosen hingegen spielen schon seit Beginn der 90er Jahre. „Diese Lücke ist seit dieser EM nahezu geschlossen, nun heißt es konzentriert weiterzuarbeiten und zum Überholen anzusetzen“, steckt Göbel die zukünftigen Ziele ab.

Blindenfußball Nationalhymne

Mit Siegen gegen Italien (1:0) und England (2:1) sowie einem Unentschieden gegen die Türkei (2:2) erreichte die deutsche Mannschaft als Gruppenerster das Halbfinale. Hier war mit Spanien die erfolgreichste Blindenfußball-Mannschaft Europas mit bis dahin 6 europäischen Titeln der Gegner. Trotz einer starken Leistung verlor das deutsche Team unglücklich gegen den späteren Europameister mit 2:0 und sah sich im Spiel um Platz 3 erneut der türkischen Mannschaft gegenüber. Wie schon im Halbfinale gegen Spanien gelang es nicht, ein Tor aus dem Spiel heraus zu erzielen. Durch eine erneut sehr gute Defensivleistung musste die Entscheidung im Strafstoßschiessen fallen. Hier hatte das türkische Team, was auch an den Paralympics in London 2012 teilnahm, das bessere Ende für sich und konnte sich durchsetzen.

Blindenfußball-Ein konzentrierter Torhüter Enrico Göbel

Nach der anfänglichen Enttäuschung stellt sich jetzt nach dem Turnier in der deutschen Mannschaft ein gewisser Stolz ein, es den ehemals übermächtigen Gegnern sehr schwer gemacht zu haben. Zudem wurden wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse gesammelt, die dem Team auf dem weiteren Weg an die Spitze im europäischen Fußball helfen werden.

Bilder: Copyright Husmann

27 Juni 2013 ~ Kein Kommentar

Deutsche Meisterschaft im Paracycling

Deutsche Meisterschaft im Paracycling am 22. und 23. Juni 2013 in Elzach (ns)

Und mit dabei war unsere Nadia Schumacher. Am Samstag stand das Einzelzeitfahren, ein Bergzeitfahren an. Die Distanz betrug 9,5km. Nach 00:26:30 Stunden kam Nadia ins Ziel und belegte einen tollen 4. Platz.

Am Sonntag fand dann das Straßenrennen auf einem Rundkurs von 3,2km statt. Für die Handbike-Frauen waren es 32km, also zehn Runden zu fahren. Bei diesem Rennen gewann Bronze. Deutsche Meisterin wurde Andrea Eskau.

27 Juni 2013 ~ Kein Kommentar

Unsere Franzi knackt den deutschen Rekord im Kugelstoßen

Leichtatlethik Kugelstoßen

Unsere Franzi knackt den deutschen Rekord im Kugelstoßen (fl)

Vom 15. bis 17. Juni 2013 fanden die Deutsche IDM Leichtathletikmeisterschaften in Berlin statt. Und Franziska Liebhardt vom VSV Würzburg war dabei.

Franzi ist 31 Jahre alt, lungen- und nierentransplantiert und aufgrund von entzündlichen Veränderungen im Gehirn auch motorisch beeinträchtigt. Doch unterkriegen lässt sie sich davon nicht. Krank zuhause sitzen, das ist nicht ihr Ding. Sport, das ist für sie Hobby und Therapie zugleich.

Mit einer überragenden Leistung im Kugelstoßen der Damen in der Startklasse TF 38 (Athleten mit Lähmungen einzelner Extremitäten oder einer Körperhälfte aufgrund von Schädigungen des zentralen Nervensystems) kehrte Franzi am Montag von den internationalen deutschen Meisterschaften der körperbehinderten Leichtathleten aus Berlin zurück. Von organisatorischen Schwierigkeiten vor Ort lies sich Franzi, die bei der Turngemeinde Würzburg trainiert und für den VSV Würzburg startet, nicht beeindrucken, sie ging konzentriert in ihre Wettkämpfe und zeigte durchgängig gute Leistungen.

Mit einer Kugelstoß-Bestleistung von 10,90 Metern sicherte sich Franzi neben dem Titel „internationale deutsche Meisterin“ auch eine neue persönliche Bestleitung und vor allem einen neuen deutschen Rekord in ihrer Startklasse. So beflügelt startete sie ebenfalls stark in ihren Weitsprungwettkampf. Trotz starker, drehender Winde fand Franzi gut in den Wettkampf und blieb mit 4,32 Metern nur knapp unter ihrer persönlichen Bestleistung zurück. Das große Ziel der Athletin, 2016 bei den paralympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro dabei zu sein, ist mit dieser überragenden Leistung ein großes Stück näher gerückt. Als nächster großer Wettkampf stehen zunächst jedoch die Weltmeisterschaften der organtransplantierten Leichtathleten an, die im Juli/August in Südafrika ausgetragen werden. Und hierfür drücken wir Franzi ganz fest die Daumen.

Leichtatlethik Kugelstoßen

27 Juni 2013 ~ Kein Kommentar

Handbike Dämmer-Marathon in Mannheim

Handbike Dämmer Marathon

Dämmer-Marathon in Mannheim am Samstag, den 8. Juni 2013 – Handbike (ns)

Insgesamt waren 72 Handbiker und Handbikerinnen am Start. Das Wetter war gut, diesmal kein Regen und an der Strecke waren viele Zuschauer und es herrschte eine tolle Stimmung.

Unsere Nadia Schumacher kam gut vom Start weg, konnte mit einer Gruppe Handbiker mithalten und kam nach 1 Stunde und 30 Minuten ins Ziel. Somit belegte Nadia den 1. Platz bei den Frauen in persönlicher Bestzeit.

Wer mehr wissen will:

http://mannheim.r.mikatiming.de/2013/?event=HRM&pid=list&search[sex]=W

Handbike Dämmer Marathon

Nadia bedankte sich mit den Worten „Das habe ich auch meinen Trainern Ralf Lindschulten und Errol Marklein, so wie meinem Sponsor „Sanitätshaus Haas“ zu verdanken.“

Dämmer Marathon in Mannheim

27 Juni 2013 ~ Kein Kommentar

Erste Bayerische Meisterschaft im Blinden-Tischtennis

Blindentischtennis Bayerische Meisterschaft

Premiere beim VSV Würzburg (CH)

Im Rahmen des diesjährigen MainPokals am 18. Mai 2013 gab es auch Showdowon im Blindi.

Es krachte gewaltig an die Banden des neuen Sportgeräts für Blinde in der Turnhalle der Graf- zu – Bentheim – Schule in Würzburg, als in rasanten Spielen die erste Offene Bayerische Meisterschaft im Showdown ausgetragen wurde. Showdown ist Tischtennis für Blinde oder stark Sehbehinderte. Letztere müssen beim Spiel eine Augenbinde tragen, um gleiche Voraussetzungen zu schaffen. Seit einem halben Jahr verfügen der VSV Würzburg und das Blindeninstitut über eine der 3,60 m langen Platten, die in einem Schülerprojekt im Werkunterricht selbst hergestellt wurde, finanziert von der Würzburger Bürgerstiftung.

Ziel des Spiels ist es, den Rasselball per Schläger in das gegnerische Tor zu befördern. Eine Bande wie beim Eishockey hält den Ball im Spielfeld. In Deutschland wird das Spiel schon seit zwei Jahren betrieben, so dass die Teilnehmer größtenteils aus den benachbarten Bundesländern kamen. Gespielt wurde in zwei Gruppen mit Über Kreuz – Halbfinals und Finalspielen für alle Platzierungen.

Für den VSV Würzburg war Rene Pryssok nach nur einigen Übungseinheiten angetreten. Im Konzert der Arrivierten schlug er sich mit Platz 12 achtbar. In der Bayerischen Meisterschaftswertung erreichte er Rang 3 und konnte einen verdienten Pokal mit nach Hause nehmen.

Sieger der Offenen Bayerischen Meisterschaft wurde Rainer Gundlach aus Frankfurt, der Bayerische Meistertitel ging nach Nürnberg an Bernd Dorer.

Blindentischtennis Bayerische Meisterschaft
Showdown im Blindi mit zahlreichen Zuschauern

07 Juni 2013 ~ Kein Kommentar

Länderspielreise der Deutschen Blindenfußball-Nationalmannschaft nach England

Blindenfußball Länderspielreise

Die Englandreise der deutschen Blindenfußball Nationalmannschaft war erfolgreich. Am 17. und 18. Mai fanden zwei Länderspiele gegen die Engländer statt. Mit einer knappen 1:0 Niederlage und einem 4:3 Erfolg wurde es ein erfolgreiches Wochenende in Burton, Nahe Birmingham. Mit dabei war unser Würzburger Torwart Enrico Göbel, der zu seinem zweiten Länderspiel kam und danach von Nationaltrainer Ulrich Pfisterer für die anstehende Europameisterschaft nominiert wurde.

Am Wochenende vom 7. – 9. Juni trifft sich das deutsche Team zum abschließenden Lehrgang in Stuttgart und fliegt dann vom 12. – 23. Juni nach Loano (nahe San Remo / Italien) zur 9. IBSA Blindenfußball-Europameisterschaft.

Blindenfußball Länderspielreise
vorne 3.v.l. Enrico Goebel

07 Juni 2013 ~ Kein Kommentar

iWelt-Marathon am Pfingstwochenende in Würzburg

Mit dabei war auch unser Otto Schneider. Mit seinen 82 Jahren war Otto der älteste Teilnehmer am diesjährigen Marathon. Er kam nach 21 Kilometer und fünf Stunden hocherhobenen Hauptes in Ziel. Glückwunsch an die „Lokomotive Würzburgs“.

07 Juni 2013 ~ Kein Kommentar

Sitzball MainPokal 2013 fand am 18. Mai 2013 in Würzburg statt

Sitzball Würzburg

Mit zwei Mannschaften trat der VSV Würzburg an. Jeweils eine Herren und Dank unserer FSJ-lerin auch eine reine Damenmannschaft gingen neben 10 anderen Mannschaften an den Start. In der Gruppenphase des Gruppe A mussten sich die Männer im ersten Spiel gegen Penzberg geschlagen geben. Nach einem Unentschieden gegen Erding (22:22) gab es noch zwei weitere Niederlagen gegen Ulm/Söflingen (23:20) und Hausen (30:18) bevor man mit 22:25 gegen Bad Homburg siegte. In der Gruppe belegte man so den 4. Platz. Die Damen belegten in der Gruppe B den 6. Platz. So standen die Männer im Spiel um Platz sieben, welches sie mit 25:17 verloren und in der Gesamtwertung den 8. Platz belegten.

Ergebnisse:
1. Platz    Hausen
2. Platz    Aschaffenburg
3. Platz    Kassel
4. Platz    Penzberg
5. Platz    Ulm/Söflingen
6. Platz    Volkach
7. Platz    Ravensburg
8. Platz    VSV Würzburg – Männer

Sitzball Würzburg
vorne im Angriff: Sebastian Schaefer

07 Juni 2013 ~ Kein Kommentar

VSV-Athletin wird zweimal süddeutsche Vizemeisterin

Am 18. Mai 2013 fanden im saarländischen Püttlingen die süddeutschen Meisterschaften der körperbehinderten Leichtathleten statt. Bei sommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein trat VSV-Athletin Franziska Liebhardt im Kugelstoßen und im Weitsprung an. Franziska Liebhardt ist aufgrund einer leichten Halbseitenlähmung in die Klasse der Cerebralparetiker einklassifiziert, startet hier in der Klasse TF 38. Die Wettkämpfe in Püttlingen wurden allerdings in einer sogenannten offenen Klasse gewertet, es starteten also Frauen verschiedener Behinderungsklassen in einem Wettkampf.

Die professionell organisierten Wettkämpfe und gute Wettkampfstätten sorgten für ein ansprechendes Leistungsniveau in allen Klassen und Disziplinen. Franziska sprang im Weitsprung mit 4,20 Metern die Tagesbestweite bei den Damen, belegte damit aufgrund der offenen Wertung aber trotzdem „nur“ Platz 2. Claudia Nicoleitzik, die in Püttlingen Heimvorteil genoss und bei den Paralympics in London Medaillen holte, sprang sich mit „nur“ 4,08 m aber dafür höherer Punktzahl aufgrund anderer Behinderungsklasse (TF 37) zum süddeutschen Meistertitel.

Im Kugelstoßen traf Franziska ebenfalls auf starke Konkurrenz, unter anderem die aktuelle Anführerin der Jahresweltbestenliste der Damen U 20. Franziska stieß die Kugel auf 9,56 m und musste sich damit der Jahresweltbesten, Mandy Freiberger, die ihr Gerät auf 10 Meter stieß, geschlagen geben.

Das Fazit der Wettkämpfe war trotzdem sehr positiv. „Ich bin mit den erbrachten Leistungen sehr zufrieden, das zählt für mich mehr als die Platzierung, obwohl man zwei süddeutsche Vizemeistertitel natürlich auch nicht verstecken muss!“ sagte Franziska mit einem Augenzwinkern.

Nächster wichtiger Wettkampf für Franziska sind die deutschen Meisterschaften in Berlin, die vom 14. bis 16. Juni 2013 in Berlin stattfinden werden.