28 Juni 2013 ~ 0 Kommentare

Blindenfußball Europameisterschaft in Italien

Vom 12. – 23. Juni 2013 fand im italienischen Loano die 9. Europameisterschaft im Blindenfußball statt. In einer Sportart zu den besten seines Landes gehören, einmal mit seinem Sport live im Fernsehen sein, die Nationalhymne vor einem Spiel aus tiefsten Herzen singen oder den eigenen Namen als Deutschlands Nummer 1 im Stadion zu hören, solche Träume können vermessen klingen. Aber sie wurden für den Würzburger Torwart Enrico Göbel wahr. Bei der EM in Italien stand er zwischen den Pfosten und hatte maßgeblichen Anteil am besten internationalen Abschneiden der Deutschen Blindenfußball-Nationalmannschaft.

Blindenfußballnationalmannschaft

„Nach einer starken Vorrunde mit Platz 1 in der Gruppe ist der 4. Platz zwar enttäuschend, aber wir haben in Europa gezeigt, dass wir nicht nur mithalten, sondern auch die großen Ärgern können.“, freut sich Göbel nach dem insgesamt erfolgreichen Turnier.

Mit der WM 2006 kam der Blindenfußball nach Deutschland und wurde erstmals 2007 durch Lehrgänge und das Entstehen erster Mannschaften verbreitet. Die Spanier, Engländer und Franzosen hingegen spielen schon seit Beginn der 90er Jahre. „Diese Lücke ist seit dieser EM nahezu geschlossen, nun heißt es konzentriert weiterzuarbeiten und zum Überholen anzusetzen“, steckt Göbel die zukünftigen Ziele ab.

Blindenfußball Nationalhymne

Mit Siegen gegen Italien (1:0) und England (2:1) sowie einem Unentschieden gegen die Türkei (2:2) erreichte die deutsche Mannschaft als Gruppenerster das Halbfinale. Hier war mit Spanien die erfolgreichste Blindenfußball-Mannschaft Europas mit bis dahin 6 europäischen Titeln der Gegner. Trotz einer starken Leistung verlor das deutsche Team unglücklich gegen den späteren Europameister mit 2:0 und sah sich im Spiel um Platz 3 erneut der türkischen Mannschaft gegenüber. Wie schon im Halbfinale gegen Spanien gelang es nicht, ein Tor aus dem Spiel heraus zu erzielen. Durch eine erneut sehr gute Defensivleistung musste die Entscheidung im Strafstoßschiessen fallen. Hier hatte das türkische Team, was auch an den Paralympics in London 2012 teilnahm, das bessere Ende für sich und konnte sich durchsetzen.

Blindenfußball-Ein konzentrierter Torhüter Enrico Göbel

Nach der anfänglichen Enttäuschung stellt sich jetzt nach dem Turnier in der deutschen Mannschaft ein gewisser Stolz ein, es den ehemals übermächtigen Gegnern sehr schwer gemacht zu haben. Zudem wurden wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse gesammelt, die dem Team auf dem weiteren Weg an die Spitze im europäischen Fußball helfen werden.

Bilder: Copyright Husmann

Schreiben Sie einen Kommentar

*