30 Januar 2019 ~ 0 Kommentare

Auf See – Kajaks vor Bray unterwegs

Inklusionspojekt von TGWH, VSV und BSJ Würzburg besuchte die irische Partnerstadt
Die Würzburger Kajak-Gruppe des nun schon im 5. Jahr bestehenden Inklusions-Projekts weitete in der ersten Septemberwoche ihre Begegnungs- und Freundschaftsliste auf die irische Partnerstadt Bray aus. Dort befindet sich neben Vereinen für Fußball, Hurling oder Rudern auch ein Club für „handicapped“, der seinen Mitgliedern nicht nur den Kanusport, sondern auch das Segeln ermöglicht. Da Bray südlich von Dublin am Meer liegt, bot es sich an, mit „Bray Adventures“ eine Küsten-Tour in See-Kajaks zu unternehmen. Allein oder im Zweier ging es in der irischen See ganz schön auf und ab, so dass der Weg bis zur Schmugglerbucht einiges an Kondition erforderte. Ein städtischer Empfang mit Rathausführung und vielen touristischen Informationen zur Umgebung Brays rundeten den Besuch ab. Brays Partnerschaftsbeauftragte und Christoph Hoffmann tauschten sowohl Gastgeschenke als auch Ideen für zukünftige sportliche Begegnungen beider Städte aus. Eine weitere Station der Reise war die Stadt Kilkenny, wo zwei weitere Kanu-Touren geplant waren. Auf Irlands größtem Fluss, dem Barrow River, lag genügend Wasser unterm Kiel und die 21 köpfige Gruppe paddelte durch malerische Landschaften vom Ort Borris bis Craignamanagh und zurück. Einmalig auf dem Weg die historische Doppelschleuse, deren Zahnräder man mit Hilfe einer schweren Eisenkurbel selbst in Bewegung setzen musste. Daneben bot Kilkenny als heimliche Hauptstadt der traditionellen irischen Musik täglich LIVE-Auftritte in den zahlreichen Pubs. Einmalig die Stimmung, wenn sich mehrere Musiker nach und nach einfinden und bekannte Melodien zum Besten geben. Groß geschrieben wird dabei die Gastfreundschaft für Besucher aus aller Herren Länder. Und wer selbst singen möchte, darf das mit entsprechender Begleitung gerne tun. So wurden auch unsere Jugendlichen in Gesang und Tanz integriert! Ein Ausflug zu den Cliffs of Moher an der Westküste brachte den einzigen verregneten Nachmittag der ansonsten für Irland untypischen, durchgehend sonnigen Woche. Als auffälligste Unterscheidung zu den bisherigen internationalen Fahrten der Gruppe zeigte sich Irland in seiner einmaligen Weltoffenheit, Gastfreundschaft und im sozialen Miteinander, das alle einbezieht, jung oder alt, Ausländer oder behindert. Beeindruckend und sicherlich bleibende Erinnerung.

Erfolgreiche Inklusions – Regatta für VSV und TGH (CH)
Am vergangenen Wochenende waren die behinderten und nicht behinderten Kanuten des Inklusions-Projekts von BSJ, VSV und TG Würzburg Heidingsfeld wieder einmal in Gemünden, um ihre Fortschritte auch bei einem Wettkampf in fließendem Wasser zu demonstrieren. Hart trainiert hatte man ja erst kürzlich auf der irischen See in der Partnerstadt Bray. Das Regenwetter machte allen Beteiligten nichts aus und man ging gut gelaunt in die Rennen. In den Einzelwettkämpfen siegten Patrick Sommer und Nadine Remler sowohl im Einer als auch im Zweier. Markus Reus konnte im Doppelsitzer den zweiten Rang belegen. Besonderen Spaß hatten die Jugendlichen beim abschließenden Kanu- Wettbewerb im Vierer, gemeinsam mit ihren Freunden der TGH, als sie sich ein spannendes Rennen lieferten, das letztlich die Crew mit Carsten Drexler, Christoph Diener, Patrick Sommer und Moritz Meinusch siegreich beendete. In der Damenwertung hatten Karin und Laura Thompson, Petra Harbauer, Nadine Remler die Nase vorn.

DSC_0002

DSC_0013

DSC_0016

DSC_0021
Bericht und Fotos: Christoph Hoffmann

Schreiben Sie einen Kommentar

*