Vital-Sportverein Würzburg

Aktuelle Neuigkeiten und Nachrichten im Vital-Sportverein Würzburg

12 Februar 2016 ~ Kein Kommentar

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2016 des VSV-Würzburg

VSV-JHV2016

VSV-JHV2016

30 September 2015 ~ Kein Kommentar

Krückenskikurs des BVS Bayern von 20.-27.02.2016 in Unterjoch

Dieser Kurs richtet sich an winterbegeisterte Jugendliche und Erwachsene, die das Krückenskifahren erlernen möchten. Bei fortgeschrittenen Skifahrern kommen die Technik, das Carven und das sportliche Fahren nicht zu kurz.,“Lassen Sie sich von ganz speziell ausgebildeten einbeinigen Skilehrern mit Zusatzausbildung Behindertensport mit jahrelangen Erfahrungen betreuen.“

Nähere Details in der Ausschreibung: Krückenskikurs des BVS Bayern 2016

14 Dezember 2013 ~ Kein Kommentar

Das Sportabzeichen – eine jährliche Herausforderung

Seit diesem Jahr gibt es nicht mehr das deutsche Sportabzeichen und das bayerische Sportleistungsabzeichen, sondern nur noch ein einheitliches Sportabzeichen unter geänderten Bedingungen. Dies gilt auch für Behinderte. Ab dem 45. Lebensjahr und dann alle weiteren fünf Jahre werden die Anforderungen dem Alter angepaßt. Gab es bisher fünf Disziplinen, sind es jetzt nur noch vier, und zwar Schnelligkeit, Koordination, Kraft und Ausdauer. Das bisher obligatorische Schwimmen ist jetzt bei Schnelligkeit oder Ausdauer zu finden. Kernstück ist nach wie vor der leichtathletische Dreikampf- Lauf, Sprung und Stoß – mit entsprechenden Ausweichübungen. In den einzelnen Altersklassen jetzt auch schwieriger geworden, unterteilt in Gold-, Silber- und Bronze-Leistung, wobei die Leistungen jeweils mit drei, zwei oder einem Punkt bewertet werden. Bei Erreichen von 11 bis 12 Punkten ist die Gesamtleistung für gold erreicht.

Und ich war wieder dabei:

Wie jedes Jahr wurde bereits im Winter das Schwimmen geübt. Waren bisher 200 m gefordert, so reicht jetzt der Schwimmnachweis mit 25 m, jedoch bei entsprechender Schnelligkeit. So schwamm ich – wie üblich – mit Abstoßen, erreichte aber nicht geforderte Leistung für gold. Was tun? Ich stellte mich – nach vielleicht 20 Jahren wieder – auf einen Startblock und übte den Startsprung. Am 7. März konnte ich dann die geforderte Zeit unterbieten.

Als nächstes wurde die Dauerübung in Angriff genommen. Habe ich früher 5000 m Gehen und später 1000 m Schwimmen vorgezogen, habe ich mich seit über zehn Jahren auf 20 km Tandemfahren verlegt. Nach etlichen Ausfahrten im Frühjahr wurde am Vorabend das Rad auf dem Dachträger montiert, und am 23. Juni ging es um 7:15 Uhr nach Heidingsfeld. Hier war um 7:45 Uhr am Friedhof das Eintreffen, und um 8:00 Uhr erfolgte der Start. Wir hatten uns einen Schnitt von 22 km/h ausgerechnet, aber – welch ein Pech – der Tacho war ausgefallen. Das hieß also Reintreten und im Mittelfeld dranbleiben. Das gelang auch einigermaßen, so dass wir uns im Mittelfeld aufhielten und die geforderte Zeit um sechs Minuten unterboten. Nachdem wir Luft geschöpft hatten, fuhren wir noch einer Nachzüglerin entgegen und mit ihr gemeinsam ins Ziel.

Am 15. Juli kam Christoph auf den Sportplatz, um die leichtathletischen Disziplinen abzunehmen. Wider Erwarten konnte ich im Standweitsprung die geforderte Norm nicht ganz erreichen, und auch beim Kugelstoßen fehlten mir zwei Zentimeter. Bei der Koordinationsübung, dem Weitsprung mit Anlauf – seit über 20 Jahren nicht mehr ausgeführt -, konnte ich beim zweiten Sprung die geforderte Leistung erbringen.

Fazit: Mit drei Gold- und einer Silber-Leistung habe ich also das geforderte Ergebnis für die Urkunde in Gold erreicht. Und aller Voraussicht nach wird es im nächsten Jahr wieder eine Wiederholung geben.

Vielleicht hat ja jemand Lust im nächsten Jahr auch das Sportabzeichen zu machen. Dann meldet Euch doch einfach bei uns.

Euer Heinz

14 Dezember 2013 ~ Kein Kommentar

Saisonrückblick auf die Saison 2012/2013 von Sarah Hoffmann

Ski7

Vom 11.-13. Januar 2013 war ich zum Skilehrgang mit bayerischer Bezirksmeisterschaft in Unterjoch. Sarah Abtsleiter ist dort für mich als Guide gefahren und so bin ich dann auch prompt bayerische Bezirksmeisterin in meiner Schadensklasse geworden.

Sarah Abtsleiter und Sarah Hofmann bei der bayerischen Bezirksmeisterschaft in Unterjoch

Sarah Abtsleiter und Sarah Hofmann bei der bayerischen Bezirksmeisterschaft in Unterjoch

Eine Woche später vom 18.-20. Januar 2013 war ich dann in Bischofswiesen dort wurden am Landesleistungszentrum Ski Alpin des BVS-Bayern am Götschen die Bayerischen Meisterschaften im Riesenslalom und Slalom ausgetragen. Als Guide war Theresa Schweiger für mich dabei. In meiner Schadensklasse B2* und gesamt bei den Frauen wurde ich bayerische Meisterin in beiden Disziplinen und damit in den bayrischen Landeskader aufgenommen.

*) Sport Klasse B2: Das Profil dieser Sport Klasse  beinhaltet Athleten mit einem höheren Sehschärfe als Athleten in der B1-Klasse, aber sie sind nicht in der Lage, um den Buchstaben „E“ in einem Abstand von 4m zu erkennen. Darüber hinaus kommen Sportler mit einem Sichtfeld von weniger als 10 Grad Durchmesser für diese Sport.

Sarah Hofmann mit Theresa Schweiger als Guide im Slalom der bayerischen Meisterschaften

Sarah Hofmann mit Theresa Schweiger als Guide im Slalom der bayerischen Meisterschaften

Sarah Hofmann mit Theresa Schweiger als Guide im Slalom der bayerischen Meisterschaften

Sarah Hofmann mit Theresa Schweiger als Guide im Slalom der bayerischen Meisterschaften

Da Klassifizierung und Beantragung der IPC Lizenz aber recht zeitaufwändig sind, waren internationale Rennen in der abgelaufenen Saison leider nicht mehr möglich.

Aber im Training haben wir dafür einiges erreicht. Sei es bei den 2 Lehrgängen im März am Landesleistungszentrum in Bischofswiesen oder dem

Lehrgang im April in Sulden.

Landeskader des BVS Bayern

Landeskader des BVS Bayern

Vorbereitung für die Saison 2013/2014

Aber natürlich geht auch nach der Schneesaison das Training weiter. Und so bereiten wir uns mit zum Beispiel beim Konditionslehrgang in Hintersee auf die neue Saison vor.

Besichtigung des Trainigslaufes mit Landestrainer Karl Lotz

Besichtigung des Trainigslaufes mit Landestrainer Karl Lotz

Aber auch Teamgeist und Spaß dürfen nicht zu kurz kommen. Und so trafen wir uns am 6. Juli 2013 zusammen mit dem Nachwuchs vom Paralympic Future Team zum 3. Chiemsee-Alpenland-Drachenboot-Cup.

Mit Theresa Schweiger beim Radfahren zum Hirschbichl in Hintersee

Mit Theresa Schweiger beim Radfahren zum Hirschbichl in Hintersee

Der Ausblick auf die kommende Saison gestaltet sich ziemlich spannend, denn nachdem Klassifizierung und Lizenz jetzt vorliegen will ich natürlich auch internationale Rennen fahren.

Vom 1.-4. November 2013 findet zunächst der Sichtungslehrgang mit dem Bundestrainer in Stubai statt und dann starten wir vom 19.-22. November 2013 in Landgraf (Niederlande) in die Rennsaison.

Es sollen Anfang Dezember 2 weitere IPCAS Rennen in Veysonnaz (Schweiz) und Pitztal /Österreich) folgen und im direkten Anschluss ist ein Europacup Rennen im Pitztal geplant.
Beim Erreichen der nationalen Norm ist sogar eine Teilnahme an den Paralympic Winter Games in Sochi im März 2014 möglich.

14 Dezember 2013 ~ Kein Kommentar

Blindenfußball Bundesliga

Aufstellung vor dem Spiel gegen St.Pauli

Blindenfußball-Bundesliga (eg)

Die Würzburger Blindenfußballer kommen in dieser Saison nicht in Fahrt. Nach 3 Spieltagen befindet sich das Team auf dem letzten Tabellenplatz der aktuellen Bundesliga-Saison. Der erste Spieltag fand im April in Braunschweig statt. Das Auftaktspiel der Saison endete vielversprechend mit einem 1:1 gegen den amtierenden Deutschen Meister Marburg. Dieser Achtungserfolg gelang durch ein Tor von Sebastian Schäfer und mit einer guten Defensivleistung um Torwart Enrico Göbel, der mit seinen Vorderleuten die beiden Nationalspieler Ali Can Pektas und Taimé Kuttig ein ums andere Mal am erfolgreichen Abschluss hindern konnte. In der Schlussphase gelang den dann überlegenen Marburgern mit einem Sonntagsschuss unter die Latte noch der Ausgleich. Im zweiten Spiel gegen Gelsenkirchen kontrollierten die Würzburger das Spielgeschehen von Beginn an, leider gelang es trotz der Feldüberlegenheit nicht, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Am Ende mussten sich die Würzburger mit einem 0:0 zufrieden geben.

Der zweite Spieltag in Hamburg fand ohne die Unterfranken statt. Jede Mannschaft hat an einem Spieltag der Saison spielfrei, dies richtig sich in der Regel nach der Weite der Anreise. Erst am dritten Spieltag griff das Team vom VSV im Herzen Regensburgs wieder ins Spielgeschehen ein. Die Mannschaft musste an diesem Wochenende ohne ihren Torwart Enrico Göbel antreten, der für die Europameisterschaft in Italien nominiert war und an diesem Tag das deutsche Tor im Auftaktspiel gegen Italien hütete. Mit einem Unentschieden gegen Chemnitz nach einem Tor von Sebastian Schäfer sowie einer 2:1 Niederlage (Treffer ebenfalls Sebastian Schäfer) gegen die Spielgemeinschaft aus Düren/Köln war der „Heimspieltag“ in Bayern leider nicht von Erfolg gekrönt (aktueller Nachbericht als pdf vielleicht verlinken).

Im Berufsförderungswerk Düren fand der 4. Spieltag der Saison statt. Trotz eines Chancenverhältnisses von 15:4 und einigen Pfostenschüssen war die Mannschaft aus St. Pauli an diesem Tag einfach cleverer und so wurde das Spiel mit 0:3 verloren. Schlechte Vorzeichen also für das zweite Spiel dieses Spieltags gegen den Rekordmeister aus Stuttgart. Hier konnte das Team wieder in Bestbesetzung antreten, da die beiden Spieler Sven Lotter und Enrico Göbel tags zuvor im BFW Würzburg zum Tag der offenen Tür eingeteilt waren und somit nicht gegen St. Pauli auflaufen konnten. Leider konnte auch in diesem Spiel nicht die aus den letzten Jahren gewohnte Torgefahr ausgestrahlt werden. Die Stuttgarter hingegen konnten sich ein ums andere Mal gefährliche Tormöglichkeiten erspielen, scheiterten aber an der Würzburger Defensive oder an Schlussmann Göbel. 10 Minuten vor Ende der ersten Halbzeit konnte sich Stuttgarts Kapitän Fangmann durch 3 Würzburger durchsetzen und frei zum 1:0 einnetzen. An diesem Ergebnis änderte sich bis zum Ende des Spiels nichts mehr. Diese knappe Niederlage ist gegen die mit 3 Nationalspielern angetretenen Stuttgarter sicherlich ein Erfolg, ändert jedoch nichts an der 0 Punkte Ausbeute an diesem Spieltag und den damit bisher schlechtesten Tabellenplatz der Würzburger Bundesligageschichte.

Bei den letzten beiden Spieltagen  am 24.8. in Soest bzw. am 14.9. in Stuttgart wird es nun ausschließlich darum gehen, die rote Laterne noch abzugeben.

Aufstellung vor dem Spiel gegen St.Pauli

Aufstellung vor dem Spiel gegen St.Pauli

Sebastian Schäfer im Angriff bei dem Versuch sich gegen die Stuttgarter durchzusetzen

Sebastian Schäfer im Angriff bei dem Versuch sich gegen die Stuttgarter durchzusetzen

Kurz vor Ende der Partie entschärfte Göbel einen Strafstoß gegen seinen Stuttgarter Nationalmannschaftskollegen Russom

Kurz vor Ende der Partie entschärfte Göbel einen Strafstoß gegen seinen Stuttgarter Nationalmannschaftskollegen Russom

14 Dezember 2013 ~ Kein Kommentar

Ochsenfurter Stadtmeisterschaften 2013 im Badminton

Badminton-Ochsenfurter-Stadtmeisterschaften-2013

In diesem Jahr machten sich wieder Spielerinnen und Spieler des VSV Würzburg auf um an den Ochsenfurter Stadtmeisterschaften im Badminton teilzunehmen. Im Mixed vertraten Julia Heinrich und Christoph Renninger die Vereinsfarben und hatten nach dem vierten Platz im Jahr 2011 durchaus Ambitionen. Im Feld der Spielklasse B (bis einschließlich Bezirksliga) traten elf Paarungen an um sich den Turniersieg zu sichern. Nachdem in der schwülwarmen Halle eine Aufwärmprogramm kaum notwendig war, startete man in die Vorrundenspiele. Im ersten Spiel trafen die Würzburger auf eine Paarung aus Michelbach. Es schien als wäre man noch nicht wirklich wach und schnell war der erste Satz recht deutlich mit 12:21 verloren. Doch zu einfach wollte man es den Gegnern nicht machen, steigerte sich immer weiter und konnte mit knappem Vorsprung (22:20) den zweiten Satz sichern. In der entscheidenden Phase unterliefen leider ein paar Fehler zu viel, so dass am Ende eine Niederlage mit 15:21 stand. Im zweiten Gruppenspiel musste man gegen ein Duo aus Bad Mergentheim antreten. Julia und Christoph waren nun aufgewacht und es entwickelte sich ein von Beginn an ausgeglichenes Spiel. Leichtfertig vergab man am Ende einen Satz und musste den ersten Satz noch mit 20:22 abgeben. Im zweiten Satz sollten sich die Vorzeichen umkehren und die VSV-Spieler setzen sich mit 21:19 durch. Auch in diesem Spiel verlief der Entscheidungssatz in manch enger Sitzung unglücklich und es stand erneut eine Niederlage mit 15:21 zu Buche. Mit diesen beiden Dreisatzniederlage hatte man sich mental schon auf das Vorrundenaus und die folgenden Platzierungsspiele eingestellt. Doch dank einer kampflos gewonnen Partie erreichte man als einer der besten Gruppendritten doch noch das Viertelfinale. In diesem hatte man eine weitere Michelbacher Paarung zum Gegner. Nach einem ausgeglichenen Beginn und dem knappen Gewinn des ersten Satzes mit 21:18 konnte man die Gegner immer mehr unter Druck setzen und sich mit einem souveränen 21:11 für das Halbfinale qualifizieren.

Hier traf man auf die bereits aus der Vorrunde bekannte Michelbacher Paarung und es sollte sich das spannendste Spiel im Turnierverlauf entwickeln. Keine Seite konnte sich entscheidend absetzen, so dass erst in der Verlängerung des ersten Satzes die Würzburger mit 22:20 die Oberhand behielten. Auch im nächsten Satz musste um jeden Punkt gekämpft werden, wobei nun die Gegner mehr Nervenstärke bewiesen und sich mit 23:21 durchsetzen. Die Spannung steigerte sich noch weiter als auch im letzten Durchgang die Entscheidung über Sieg und Niederlage erst in der Verlängerung fiel. Nachdem zunächst beide Seiten einen Matchball vergeben hatten, bewiesen Julia und Christoph Nervenstärke und feierten mit 23:21 den Einzug ins Finale. Im Endspiel mussten die VSV-Spieler sich mit einem Mixed aus Uffenheim auseinandersetzen, bei welchem gleich zwei LinkshänderInnen auf dem Feld standen. Im Laufe des Spiels musste man den Anstrengungen und nervenaufreibenden Spielen zuvor ein wenig Tribut zollen, so dass man nach zwei Sätzen (14:21 & 15:21) den Gegnern zu ihrem verdienten Turniersieg gratulieren durfte. Mit dem zweiten Platz hatten Julia und Christoph ihr Ziel aber erreicht und freuten sich über den Platz auf dem Podium.
Unmittelbar nach dem Mixedfinale startete auch die Konkurrenz im Herrendoppel. Der mittlerweile in der Halle eingetroffene Daniel Batke löste Julia an Christophs Seite ab. Wieder trat man in Spielklasse B an, für welche acht Doppel gemeldet waren. Wie sich im späteren Turnierverlauf zeigten sollte hatten die beiden Würzburger wenig Losglück und fanden sich in einer „Todesgruppe“ wieder. Beim ersten gemeinsamen Turnierauftritt erwischte die Würzburger Paarung einen guten Start und gegen ein Nürnberger Doppel setze man sich im ersten Satz wieder ein mal knapp mit 23:21 durch. Zunächst schien es auch im Doppel auf ein Dreisatzmatch hinauszulaufen, doch konnte man nach zwischenzeitlichem Rückstand eine Aufholjagd starten und doch noch mit 21:18 gewinnen. Im nächsten Spiel traf man auch ein angriffstarkes Doppel aus Bad Mergentheim, dem man leider oft nur wenig entgegensetzen konnte und sich in zwei Sätzen (11:21 & 15:21) geschlagen geben musste. Vor dem letzten Gruppenspiel war der Halbfinaleinzug noch immer möglich und man ging gegen Paarung aus Michelbach in die Partie. Leider konnte man auch in diesem Spiel die geplante Taktik nicht wie erhofft umsetzen, so dass erneut eine Niederlage in zwei Sätzen (14:21 & 11:21) hingenommen werden musste. Somit trat man nun in der Platzierungsrunde um die Plätze 5 bis 8 an. Im ersten Endrundenspiel gegen ein Doppel aus Unterdürrbach zeigten die Würzburger eine souveräne Vorstellung und entschieden das Spiel klar mit 21:13 und 21:10 für sich. Das abschließende Spiel um den fünften Platz wurde nicht mehr ausgetragen, da sich der gegnerische Spieler verletzt hatte und das Spiel kampflos an Daniel und Christoph ging. Mit diesem Ergebnis beim ersten Turnier waren beide zufrieden, zumal Daniel erstmals in der höheren Spielklasse angetreten war. Im Finale trafen erneut die Vorrundengegner aufeinander, wobei sich das Doppel aus Bad Mergentheim durchsetzen konnte.
In den am Sonntag ausgetragenen Einzelkonkurrenzen vertrat allein Daniel Batke die Farben des VSV. Er konnte sich im Herreneinzel in der Gruppe C bis ins Finale vorkämpfen. Dort unterlag er einem „alten Bekannten“ aus Gerbrunn, der an diesem Sonntag einfach der Stärkere war.

Badminton-Ochsenfurter-Stadtmeisterschaften-2013

Mixed: Christoph Renninger und Julia Heinrich

14 Dezember 2013 ~ Kein Kommentar

Handbike Rollstuhl Marathon in Heidelberg

Am Sonntag, 07.07.13 fand der 12. Internationale Rollstuhl-Marathon in Heidelberg statt.

Neben den Handbikes waren Vorspannbiker, Rennrollstuhlfahrer und Inlineskater am Start.

Es wurde ein neuer Weltrekord aufgestellt: Vico Merklein blieb mit 58,55 Minuten deutlich unter einer Stunde auf der Marathondistanz!

Bei den Damen in der Klasse WH3 belegte unsere Nadia Schumacher einen hervorragenden dritten Platz.

Mehr Infos gibts unter:
http://www.rollstuhlmarathon.de/

14 Dezember 2013 ~ Kein Kommentar

Badminton Spessart Pokal 2013

Badminton Spessartpokal

Seit 2013 gibt es keinen Knirpscup in Goldbach mehr. Auch das große Turnier, der Spessartpokal, existiert in seiner ursprünglichen Ausrichtung nicht mehr. Zum 1. Mal fand deshalb im Juni 2013 der neue Spessartpokal für Kinder und Jugendliche am 22. und 23. Juni 2013 in Goldbach statt. Dieses Turnier ist für Kinder und Jugendliche, die noch keine Turniererfahrung haben, ein schönes Einsteigeturnier. Es kann  hierbei, je nach Alter, bereits in der Klasse Neulinge U11 gestartet werden. Achim Theisen (Jahrgang 2004) und Sebastian Bader (Jahrgang 2003) waren erstmals dabei und starteten in der Altersklasse Neulinge U11. In der Gruppe A konnte Achim seine drei Spiele jeweils klar in zwei Sätzen gewinnen, ebenso wie Sebastian in der Gruppe B. Im anschließenden Halbfinale gewann Achim gegen Alexander aus Laufach klar mit 21:14 und 21:15. Sebastian musste sich gegen Simon aus Marktheidenfeld im Halbfinale knapp mit 21:18 im dritten Satz geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 bleibt Sebastian in zwei Sätzen erfolgreich und belegte in der Endwertung den 3. Platz. Auch das Finale konnte Achim klar in zwei Sätzen gewinnen und wurde der erste Spessart-Pokal-Sieger. Im ganzen Turnier hat Achim keinen einzigen Satzverlust hinnehmen müssen. Herzlichen Glückwunsch.

Badminton Spessartpokal

Badminton Spessartpokal

14 Dezember 2013 ~ Kein Kommentar

Koordinationsturniere 2013

Badminton Koordinationsturniere 2013

Die ganze Saison über nahmen Achim und Sebastian an insgesamt vier Badminton Koordinationsturnieren teil. Koordinationsturniere gibt’s für alle Badmintonspieler bis maximal 12 Jahre. Das Turnier besteht aus einem koordinativem Teil und einem Wettkampfteil. Beide Teile werden zusammengerechnet und so ein Turniersieger ermittelt. Am Ende der Saison werden die drei besten Turniere zusammengerechnet. Hierbei erreichte Achim den 1. Platz und konnte einen weitern Pokal mit nach Hause nehmen. Auch Sebastian konnte sich über eine tolle Punktewertung freuen.

Badminton Koordinationsturniere 2013

Badminton Koordinationsturniere 2013

 

14 Dezember 2013 ~ Kein Kommentar

Badminton Jugend – Rückblick

Badminton-Jugend – Rückblick

Nach einer langen Saison (Oktober 2012 bis Juni 2013) hat nun auch die Jugendrunde ihren Abschluss gefunden. Nach zwei unentschieden gegen den TV Unterdürrbach und den TSV Lohr sowie zwei 7:1 Niederlagen gegen die Spielgemeinschaft Kirchheim/Waldbüttelbrunn und Spielgemeinschaft Stetten/Zellingen gelang im letzten Vorrundenspiel ein deutlicher 8:0 Erfolg über die TG Veitshöchheim. In der Rückrunde gabe es nach vier Niederlagen ein 8:0 Geschenk gegen die TG Veitshöchheim, die aufgrund zu weniger Spieler zum letzten Spiel nicht antreten konnten. Bitter war die Niederlage gegen den TSV Lohr mit 5:3. Nach den drei Doppeln stad es 2:1 für Lohr und Felix konnte den Ausgleich im 1. Herreneinzel erzielen. Maxi (2. HE), Alisa (DE) und Philipp (3. HE) mussten nach gewonnenem ersten Satz doch in den dritten Satz gehen. Und alle drei mussten den dritten Satz dem Gegner aus Lohr überlassen. Tom und Anna hatten im Mixed den 1. Satz deutlich verloren und spielten sich ebenfalls in den dritten Satz und konnten dies nach spannendem Spiel mit 23:21 gewinnen.

Abschlusstabelle der Jugend 2012/2013:

1. TSV Lohr
2. SG Stetten/Zellingen
3. SG Kirchheim/Waldbüttelbrunn
4. VSV Würzburg
5. TV Unterdürrbach
6. TG Veitshöchheim